Umfrage: Sehen wir uns alle im Herbstwind?
Ja - Verdeckungsmord durch Unterlassen
Naja - Totschlag durch Unterlassen
Meh - Versuchter Verdeckungsmord durch Unterlassen
Nee - Versuchter Totschlag durch Unterlassen
Fuck off - Versuchter Totschlag im besonders Schweren Fall durch Unterassen
[Zeige Ergebnisse]
 
Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
08.09.2011, 17:10
Beitrag: #21
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Mervielle hat Recht ? Ich sehe das auch so ! Die Rechtfertigungsgründe § 32 und § 34 sind zu verneinen und ich kann schön in der Schuld § 16 durchprüfen.
Aber, sieht noch jemand das Problem der Pflichtenkollision der S bei den Rettungsmaßnahmen ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.09.2011, 18:32
Beitrag: #22
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
(08.09.2011 17:07)Freshfields schrieb:  Das Problem der nicht gegebenen Gegenwaertigkeit hat man mit dem par. 35 doch genauso.

Ne, da geht das als "Dauergefahr" durch.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.09.2011, 10:33 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.09.2011 10:33 von Weppenstolf.)
Beitrag: #23
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
(08.09.2011 17:10)Oliver schrieb:  in der Schuld § 16 durchprüfen. Aber, sieht noch jemand das Problem der Pflichtenkollision der S bei den Rettungsmaßnahmen ?

Nochmal für doofe bitte Tongue:

Über welche Tatumstände irrt sich F?

Die Pflichtenkollision (stellst du hier auf Selbstschutz vs. Schutz des F ab?) sehe ich unproblematisch. In der Zeit, in der F gerettet wird, hat sie ja Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Die Polizei kann sie auch ja gleich mitalarmieren. Eine "Pflicht", ein fiktives Mordkomplott nicht "auffliegen" zu lassen, hat sie nicht. In jedem Fall wiegt das Leben des F schwerer.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.09.2011, 13:34
Beitrag: #24
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Habe mir mal eure Gedankengänge durchgelesen...
Verstehe ich es denn richtig, dass ihr einzig §§212,211,13 prüft? Bzw den Ehemann und dessen Freund in einer Prüfung?
Ihr habt euch doch gegen §16, §222 und den Notstand entschieden oder liege ich da falsch? (Fragen über Fragen!)Tongue
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.09.2011, 17:52
Beitrag: #25
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Noch einmal im Detail zum Aufbau: Da wir mehrere Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe prüfen, wie sollte man aufbautechnisch die jeweiligen Irrtümer am besten einbauen? Ist bspw. ein Irrtum über 32 überhaupt relevant/erwähnenswert, wenn 34 oder 35 einschlägig sind?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2011, 13:24 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.09.2011 13:45 von ISB_55.)
Beitrag: #26
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Sieht hier noch jemand das sich bei der Prüfung des Mordes bzw. Totschlags durch Unterlassen eröffnende Problem im Bereich der Kausalität? Dort wird von der hM die Feststellung einer hypothetischen Erfolgsverhinderung mit "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" gefordert. Genau das ist ja laut SV nicht gegeben (Rettungschance von (lediglich) 50%).

--> Entweder man schließt sich hier der Mindermeinung an (Stichwort "Risikoverringerungslehre") oder man schneidet sich die Diskussion eines großen Problemkreises (Garantenstellung aus Ingerenz; Mordmerkmal Verdeckungsabsicht), auf die der SV ja eigentlich auch ganz offensichtlich ausgelegt ist, ab?

*edit* mittlerweile halte ich es für den wohl besten weg, den tatbestand der §§ 212 I, 211, 13 in ermangelung eines zurechenbaren erfolges zu verneinen und dann mit §§ 212 I, 211, 22, 23 I, 12 I, 13 I weiterzumachen. hier hätte dann auch wieder die erörterung der oben angesprochenen probleme platz
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2011, 15:08
Beitrag: #27
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
(12.09.2011 13:24)ISB_55 schrieb:  tatbestand der §§ 212 I, 211, 13 in ermangelung eines zurechenbaren erfolges zu verneinen

Elaboriere? Die F geht ja gerade davon aus, dass O erfriert. Genau dieser Erfolg tritt ein.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2011, 17:28
Beitrag: #28
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
wovon sie ausgeht oder nicht ist doch nur für den sub. TB von bedeutung, ich hingegen bezog mich auf den obj. TB und dort im speziellen auf die frage der kausalität bzw. der obj. zurechnung.

ich zitiere hier einfach mal aus einem einschlägigen lehrbuch zum strafrecht:

[zur kausalität]: "Die Ursächlichkeit des Unterlassens für den Eintritt des tatbestandlichen Erfolges lässt sich anhand der conditio sine qua non Formel nicht ermitteln. Die hM behilft sich daher mit der Modifizierung der Formel und fragt danach, ob die rechtlich erwartete Handlung nicht hinzugedacht werden kann, ohne dass der tatbestandliche Erfolg entfiele. Dazu genügt die Feststellung einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit

Demgegenüber genügt es nach der sog. "Risikoverringerungslehre" zur Bejahung der Kausalität des Unterlassens, dass die gebotene Handlung das Risiko des Erfolgseintritts merklich verringert hätte."

[zur obj. Zurechnung]: "Zu bejahen ist das [die Frage, ob der Erfolgseintritt gerade auf der Pflichtwidrigkeit des Unterlassens beruht] nur, wenn die Vornahme der gebotenen Rettungshandlung in der konkreten Gefahrensituation mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zur Erhaltung des gefährdeten Rechtsgutes [...] geführt hätte.

Genau diese an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit ist bei 50%iger Überlebenschance offensichtlich nicht zu bejahen. Folglich ist schon der obj. TB der §§ 212 I, 211, 13 nicht gegeben, es sei denn man folgt der von der Mindermeinung vertretenen Risikoverringerungslehre (die aber mE nicht wirklich zu überzeugen vermag)

bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass hier der versuchte totschlag bzw. mord durch unterlassen geprüft werden soll...

die Versuchsstrafbarkeit scheidet ja bekanntermaßen nicht schon deshalb aus, weil der von S gewollte Erfolg tatsächlich eingetreten ist (bezog sich dein einwand evtl. darauf?). S müsste den Erfolg eben auch zurechenbar verursacht haben (nochmal: genau hierfür ist es irrelevant, wovon F ausging). Genau das hat sie aber, wie nun hoffentlich verständlich dargelegt, nicht.

mfg
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2011, 21:43
Beitrag: #29
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Ja, danke für die Erläuterung, ISB.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.09.2011, 23:53
Beitrag: #30
RE: Strafrecht II - 2. Hausarbeit - Degener
Einen Versuch zu pruefen ist nicht geboten, da der tatbestandliche Erfolg sich doch in jeder Hinsicht realisiert.

Einzig sinnvoller Aufbau erscheint mir hier den Notstand exemplarisch zu pruefen ueber par. 34 und an der fehlenden Gegenwaertigkeit scheitern zu lassen. Und danach zu par. 211, 212 ueberzugehen. Par. 211 an den fehlenden Mordmerkmalen scheitern zu lassen, sowohl Heimtuecke als auch Habgier und dann schliesslich auf den 212 abzustellen. Die Verdeckungsabsichten gegenueber F aus 211 sind problematisch, da sie einerseits nicht ihrer originaeren Motivation entsprechen und andererseits ihr Unterlassen mitnichten einem Tun entspricht, da die Ueberlebenschancen des F lediglich bei 50 Prozent liegen.

Die Irrtuemmer von par. 16 ff halte ich fuer wenig relevant, da sie sich gerade ueber keine Aspekte des TB irrt. Ob sie sich in einem Erlaubnistatbestandsirrtum befindet, darueber laesst der Sachverhalt keinen finalen Schluss zu.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  STPO Klausur Degener Minimee1 8 4,437 11.03.2019 10:16
Letzter Beitrag: janine030
  Strafrecht III Klausur Prof. Degener Dori22 7 6,437 30.10.2018 04:29
Letzter Beitrag: chenjinyan
  STRAFRECHT V 2. HAUSARBEIT momodiabang 162 107,123 26.10.2018 08:46
Letzter Beitrag: clibin010
  STRAFRECHT V Hausarbeit ab 6.2.2012 Tippelskirch Amy 33 18,942 26.10.2018 07:55
Letzter Beitrag: clibin010
  Strafverfahrensrecht Klausur Degener Rudi Rathgeber 49 30,330 26.10.2018 07:42
Letzter Beitrag: clibin010
  2. HA Strafrecht V Ws 09/10 Degener Ahmos 95 69,163 26.10.2018 07:38
Letzter Beitrag: clibin010
  Strafrecht II 2. Hausarbeit, von Freier say_sunny3132 117 98,813 27.09.2018 10:48
Letzter Beitrag: xiaoou
  Hausarbeit Strafrecht V, Prof. Keller, 23.02, SoSe 2009 toto 48 36,461 27.09.2018 09:44
Letzter Beitrag: xiaoou
  Strafrecht V 1. Klausur, Prof. Degener Jan 34 22,871 27.09.2018 09:42
Letzter Beitrag: xiaoou
  Strafrecht AT Hausarbeit? royaaa 152 85,914 27.09.2018 09:30
Letzter Beitrag: xiaoou